Marketing // Corporate // Journalismus

Client: proz.com, Übersetzerwettbewerb // Area: Journalism, Length: approx. 400 words, Date: Apr 2008

ProZ.com Translation Contest / Übersetzerwettbewerb

German: German, Übersetzerwettbewerb proz.com 3. Platz
Eine äußerst interessante Studie des Projekts Theratalk von der Universität in Göttingen erstaunt viele Menschen. Bisher glaubten die meisten von ihnen, dass zu viel Sex Stress verursachen würde. Doch genau das Gegenteil kann nach Auswertung des Projekts der Fall sein. Praktizieren Menschen zu wenig Sex miteinander, kann die Folge hoher Stress sein.

Das haben wir schon immer gewusst, mögen sexfreudige Geister in diesen Tagen denken. Stress ist bekanntermaßen ein Lustkiller. Die Göttinger jedoch haben herausgefunden, dass Sexmangel den Stresspegel steigern lassen kann. Betroffene Paare geraten in einen beziehungsfeindlichen Strudel, aus dem sie allein kaum noch im Stande sind zu fliehen. Über 30.000 Männer und Frauen nahmen am Projekt teil. Mit dem Ergebnis, dass ein Drittel von ihnen, die maximal ein Mal pro Woche Sex miteinander haben, sich Hals über Kopf in die Arbeit stürzen. Eine Form der Frustbewältigung über das vermurkste Liebesleben unterm eigenen Dach. Je weniger im eigenen Bett – oder sonst wo passiert, umso mehr steigert sich die Arbeitswut der Betroffenen. 

English: Translation Contest ProZ.com, 3rd place

A fascinating study, part of the Theratalk project at Göttingen University, is surprising many people. Until now, most believed that too much sex would lead to stress. But, according to the project, exactly the opposite turns out to be true. For those having too little sex, the result can be higher levels of stress.

“Tell us something we don’t know!” is what sex-loving types might be thinking. Stress is a known exterminator of lust. The Göttingen gurus, however, have discovered that a lack of sex can cause one’s stress levels to rise. Affected couples find themselves in a relationship-unfriendly mess from which they are hardly in any condition to extricate themselves. More than 30,000 men and women took part in the project, with the result that a third of them – those who have sex a maximum of once a week – throw themselves heart and soul into their work: one form of coming to terms with the train-wreck of a love life under one’s own roof. The less getting down to business in bed, or wherever, the more those affected hurl themselves into their work.

Awarded: 3rd place rated by all participants, ProZ.com
Goto Top